Die Geschichte der Stedicam

Die revolutionierende Erfindung der Steadicam für die Produktion in Film und Fernsehen. Die Steadicam erlaubt dem Kameramann sich zu bewegen, ohne das Faktoren wie Schritte und Handbewegungen des Kameramannes einen Einfluss darauf haben, was Störfaktoren für den Zuschauer, wie z.B. Wackler verhindert.

Durch den Erfinder und ehrgeizigen Kameramann, Garett Brown , gehört die Steadicam nun an jede professionelle Filmproduktion. Alles fing Anfang der 1970-Jahre an, in einer Garage in den Vororten Philadelphias. Diese Garage war während der Anfangszeit schon fast sein zuhause, da er dort mehr als den Großteil seiner Zeit verbrachte. Seine Spezialität : Aufnahmen mit der Handkamera.

Durch seine Frage, warum es nicht möglich sei mit der Kamera in Hand, beim laufen oder rennen zu filmen, stellte er sich der Herausforderung die Komplexität eines menschlichen Auges in ein technisches Gerät zu übersetzen. Der erste Stabilisator war geboren.

 

Die Anfänge 

Garret Browns erster Versuch war das sogenannte „Pole Rig„. Es war eine Art handbefestigter Miniatur Kamerakran, welcher an bei Seiten Gewichte befestigt. Diese Konstruktion war sehr unhandlich, brauchte viel Bewegungsraum und war sehr, sehr schwer zu bedienen.

Der nächste Entwicklungssprung kam erst mit dem Kameramann Haskell Wexler im Herbst 1974. Mit diesem Sprung ging auch die erste richtige Filmproduktion einher, welche bei dem Film „Bound for Glory“ erfolgte. Dabei musste Garret Brown, den Hauptdarsteller 4 Minuten lang durch ein Flüchtlingsaufnahmelager begleiten, ohne Schnitt. Das war für die damaligen Verhältnisse sehr extravagant und dank des Gewichtes des damaligen Stabilisators, war es für Garret auch nicht leicht die Kamera ganze Zeit konzentriert zu führen. Doch am nächsten Tag wurde Garret jubelnd hinausgetragen, die Feuertaufe war bestanden und der erste Name offizielle Name war kreiert : Steadicam.

 


 

Der Durchbruch der Steadicam

Den Durchbruch bekam die Steadicam durch ihre Benutzung im berühmten Film „Rocky„. Noch bevor der Film überhaupt ausgestrahlt wurde, war Brown schon für den nächsten Teil gebucht. Danach nahmen immer und immer mehr Regisseure Kontakt zu Brown auf, um ihn zu engagieren. Regisseure, wie Stanley Kubrick konnte er zu seinen treuen Kunden zählen.

Die erste Zusammenarbeit hatte mit Kubrick hatte er 1976 mit dem Drehbeginn zu „The Shining„, wo er eine Filmsequenz drehen sollte, die später die ganze Filmindustrie faszinierte. Dabei geht es um die Szene, wo er die Verfolgung im Irrgarten bei Neuschnee filmte. Um die perfekte Illusion zu erzeugen musste er genau in die Fußspuren des Schauspielers treten.

1978, noch während der Vorbereitungen zu „The Shining“ wurde Garret Brown mit dem Oscar für technische Erfindungen geehrt, mit der Begründung, dass die Steadicam völlig neue Möglichkeiten und Perspektiven in die Filmindustrie bringe.

Trotz der Ehrung zögerten viele in der Industrie noch, erst durch die Veröffentlichung und Erfolg von „The Shining“ erfolgte die Ausbreitung und der Durchbruch der Stedicam. Heutzutage ist die Stedicam von keinem Set mehr wegzudenken. Ihre Premiere und der Durchbruch in Deutschland kam ein Jahr später, 1979, mit der Erscheinung des Films „Der Willi-Busch Report„.

Dies war die ungefähre Geschichte der Steadicam.

 

Die Steadicam heute

Früher war die Steadicam ein Profi-Werkzeug in Hollywood, doch heutzutage kann man eine Steadicam schon für um die 70€ bekommen, was jedem Hobbyfilmer ermöglicht professionelle und flüssige Aufnahmen einzufangen. Die Zeit in der eine Steadicam mit allem drum und dran 66.000€ gekostet hat sind vorbei. Heute sind professionelle Kameraaufnahmen schnell und günstig zu erstellen, für jedermann.

 


 

Hersteller 

Die ersten Hersteller der Steadicam waren durch das Patent von Garret Brown die Cinema Products Corporation. Diese wurde aber im Jahre 2000 geschlossen, sodass das Patent an Tiefen verkauft wurde, die die Steadicam bis heute produziert. Dadurch ist der Name Steadicam lizensiert. Doch viele andere Hersteller wie Glidecam, Neewer, Tarion oder Rollei (LINK ZU PRODUKTEN) vertreiben ihre eigenen Produkte unter dem Synonym Steadycam.


Kommentar schreiben

*


Noch keine Kommentare